Ergotherapie

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein vom Arzt verordnetes Heilmittel, das Erwachsenen und Kindern helfen soll, nach einer Erkrankung oder gesundheitlichen Beeinträchtigung ihre Beweglichkeit und Geschicklichkeit sowie die psychische Situation wieder zu verbessern und den Alltag, die Schule und das Berufsleben zu bewältigen. Dazu werden verschiedene Behandlungstechniken, Übungen, Hilfsmittel und Betätigungen eingesetzt.

Ergotherapie für Kinder

Ergotherapie für Kinder

In der ergotherapeutischen Behandlung von Kindern werden gezielte Wahrnehmungs- und Bewegungsanreize gesetzt, um es den Kindern zu ermöglichen, wichtige Entwicklungsschritte nachzuholen.

Das in unserer Praxis angewandte Konzept der Sensorischen Integration nach Jean Ayres verfolgt zunächst die Anregung der Basissinne mit der Ausbildung von Grundfähigkeiten beim Gleichgewicht, beim Lageempfinden und bei der Körpereigenwahrnehmung.

Dieses sind Grundvoraussetzungen für spätere Anforderungen in der Schule wie Konzentration und Ausdauer, aber auch Rechnen, Schreiben und Lesen, sowie soziale Interaktion.

Gleichzeitig findet auch ein Verhaltenstraining statt, das mit den Eltern gemeinsam erarbeitet und auch umgesetzt wird. Mit Hilfe einer Regelleiste sollen bestimmte Verhaltensweisen trainiert werden, die Abläufe zu Hause, im Kindergarten und in der Schule erleichtern.

Besonders wichtig ist die Zusammenarbeit mit den Eltern bei Kindern mit ADS / ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung). Hier gibt es durch das ETET (Ergotherapeutisches Elterntraining) nach Britta Winter viele Möglichkeiten für die Eltern, ihre Kinder zu fördern und den Alltag günstiger zu gestalten.

Ergotherapeutische Ziele:
Wann könnte ein Wahrnehmungs- oder Entwicklungsproblematik vorliegen, die für Ihr Kind den Einsatz von Ergotherapie erforderlich macht?

Bei einem Besuch beim Haus- oder Kinderarzt können Sie die entsprechenden Probleme schildern. Er wird bei Bedarf eine ergotherapeutische Abklärung und/oder Behandlung verordnen.

Ablauf der ergotherapeutischen Behandlung in unserer Praxis:

Nach der Verordnung von Ergotherapie findet zunächst ein Elterngespräch statt. In der Befundungsphase wird die Therapeutin ihr Kind in unterschiedlichen Situationen beobachten und einige Tests machen wie z. B. den FEW 2 (Frostig Test der Visuellen Wahrnehmung), um den aktuellen Entwicklungsstand festzustellen. Auf dieser Grundlage wird anschließend die Behandlung durchgeführt.

Ergotherapie für Erwachsene

Ergotherapie für Erwachsene
Neurologische Erkrankungen

Bei Erkrankungen wie Schlaganfall, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, ALS und Lähmungserscheinungen oder Wahrnehmungsstörungen durch andere Erkrankungen wie z. B. Spinalkanalstenose oder Karpal-Tunnel-Syndrom kommt Ergotherapie zum Einsatz.

Es werden Behandlungstechniken nach Bobath, Perfetti und PNF eingesetzt sowie in einigen Fällen das Taping angewendet. Im Bereich des Hirnleistungstrainings arbeiten wir u. a. mit dem Cogpack-Programm am Computer.

Mögliche Therapieziele sind:

Psychische Erkrankungen

Bei Depressionen, Neurosen oder Psychosen kommt Ergotherapie zum Einsatz.

Mit Hilfe von handwerklichen oder gestalterischen Techniken sowie Gesprächen und Training von Ausdauer und Konzentration werden die Auswirkungen der psychischen Erkrankungen positiv beeinflusst und den Betroffenen ermöglicht, ein weitestgehend normales Leben zu führen und die größtmögliche Selbständigkeit zu erhalten bzw. wiederzuerlangen.

Es werden Einzel- und Gruppentherapien durchgeführt.

Orthopädische Erkrankungen / Rheuma

Bei Verletzungen, Knochenbrüchen und Operationen im Bereich der Schultern und Arme kann mit Hilfe der Ergotherapie die Muskulatur mit unterschiedlichen Betätigungen auftrainiert, die Gelenke mobilisiert und die Beweglichkeit wiederhergestellt werden. Gleichzeitig werden für den Alltag wichtige Bewegungen und Tätigkeiten geübt und somit die Selbständigkeit gefördert bzw. wiederhergestellt.

Bei den rheumatischen Erkrankungen ist zusätzlich zum Training der Beweglichkeit auch das Gelenkschutztraining und die Hilfsmittelberatung wichtig.

In einigen Fällen ist eine Schienenversorgung nötig oder es wird das Taping eingesetzt.

Handverletzungen

Bei Knochenbrüchen der Finger oder der Hand, bei Verbrennungen oder Vernarbungen ist es sehr wichtig, die Sensibilität und die Beweglichkeit der Hand und der Finger wiederherzustellen. Dieses wird in der Ergotherapie mit Hilfe verschiedener Materialien, Bewegungsübungen und Tätigkeiten durchgeführt und ermöglicht dem Betroffenen, seine Hand möglichst schmerzfrei im Alltag wieder einzusetzen.

Auch hier kann eine Schienenversorgung oder ein Taping erforderlich sein.